Springe zum Hauptinhalt der Seite

Was wir tun

Aktuelle Projekte

Aktuelle Projekte

"Mobiles Lernlabor ökologische Schweinehaltung"

Das Projekt hat zum Ziel, Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Prozesse und Prinzipien einer nachhaltigen Landwirtschaft aufzuzeigen. Die ökologische Erzeugung tierischer Produkte am Beispiel der ökologischen Schweinehaltung steht dabei im Fokus. Wie kann ein nachhaltiger Konsum mit dem Verzehr tierischer Produkte in Einklang gebracht werden und wie werden die Erzeugnisse in Hinblick auf wirtschaftliche, soziale und umweltbezogene Aspekte produziert. Diese Fragen sollen anhand von digitalen wie analogen Bildungsangeboten mit Hilfe eines Lernlabors Schweinehaltung geklärt werden. Grundlegende Kenntnisse über die moderne Schweinehaltung werden wertfrei, fundiert und neutral vermittelt. Der Unterschied zwischen der ökologischen und den konventionellen Haltungssystemen wird aufgezeigt und so wird ein Verständnis für die landwirtschaftlichen Prozesse erzeugt und Vorurteile abgebaut um die Bereitschaft zum Konsum entsprechend produzierter Erzeugnisse zu erhöhen.

Laufzeit: 1.1.2021 – 31.12.2023

Zuwendungsempfänger: LBZ Echem, Niedersachsen

"Flagge zeigen"

Mit dem Projekt "Flagge zeigen" bekommen Ökolandwirte die Möglichkeit, auf ihren Flächen, Weiden und Höfen die ökologische Wirtschaftsweise zu kennzeichnen. Dafür wird ein spezielles modulares Kennzeichnungssystem entwickelt. Die Herkunft und der Anbau bzw. die Haltung werden als wesentlicher Teil der Wertschöpfungskette durch das Projekt veranschaulicht. Das Thema Ökolandbau wird verknüpft mit Biodiversität, Natur- und Artenschutz. Erreicht werden sollen in erster Linie Konsumenten im ländlichen Raum, wo der Bioabsatz noch gering ist. Das Projekt findet zunächst mit der Installation von 50 Anlagen nur in Mecklenburg-Vorpommern statt und soll mit Hilfe eines Handlungsleitfadens bundesweit propagiert werden. Langfristig sollen sich alle deutschen Ökoverbände diesem Projekt anschließen.

Laufzeit: 01.12.2020 – 30.11.2023

Zuwendungsempfänger: Biopark Markt GmbH

Mehr Bio in Stadt und Land

Im Rahmen von mehr als 260 Veranstaltungen in den Bundesländern Thüringen, Sachsen-Anhalt, Bayern, Bremen und der Region Allgäu soll die Akzeptanz von regionalen Ökolebensmitteln gestärkt werden. Die fünf Akteure arbeiten in einem Kooperationsprojekt zusammen, das sich auch als Methoden-Werkstatt für die Informationsarbeit zu regionaler Wertschöpfung versteht und sich hierzu vernetzt. Die verwendeten Module und Aktionsformate sind unterschiedlich aufgebaut und können den jeweiligen Anforderungen der Region, der Zielgruppe, des Veranstaltungsortes und der -zeit zusammengesetzt, ergänzt, weiterentwickelt und verwendet werden. Damit die Verbraucherinnen und Verbraucher wichtige Informationen zum Thema Ökologische Landwirtschaft aufnehmen und verinnerlichen, bedarf es nicht nur sachlicher Informationen. Daher werden auch evaluierte, attraktive Aktionen im Projekt angeboten. Zum Projektende sollen diverse, modulare Bausteine sowie Ausstellungsteile für die verschiedenen Einsätze von der Bildungs- bis zur Infostandarbeit zur weiteren Nutzung sowie ein digitaler "Werkzeugkoffer" für die Nachnutzung durch andere Gruppen entstehen.

Laufzeit: 13.03.2020 bis 31.12.2022

Zuwendungsempfänger:

  • Thüringer Ökoherz e. V.
  • BioHöfegemeinschaft Sachsen-Anhalt e. V.
  • Bioring Allgäu e.V.
  • Tagwerk e.V.
  • Verein SozialÖkologie e.V.

Vom Acker in den Mund!

Das Projekt "Vom Acker in den Mund!" informiert Kinder praxisorientiert über den ökologischen Landbau und die ressourcenschonende Produktion von Lebensmitteln. Bei altersgerechten Tagesexkursionen zu ökologisch wirtschaftenden Bauernhöfen erleben Kinder im Alter von drei bis zehn Jahren woher Lebensmittel stammen und wie diese erzeugt werden. Zuvor stattfindende pädagogische Fortbildungen für Landwirtinnen und Landwirte sichern die altersgerechte Wissensvermittlung. Innovative Online-Module schulen Pädagoginnen und Pädagogen über den ökologischen Landbau.

Laufzeit: 01.04.2019 bis 31.03.2022

Zuwendungsempfänger: Sarah Wiener Stiftung